Google+ Badge

2016-10-07

Centuria I, Experimentum 51: Maria Rutenfranz 1964-07-13 - 2016-10-05

Denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht.
GL 424

Maria Rutenfranz
* 13.7.1964
† 5.10.2016

Wir trauern um unsere Ehefrau, Mutter, Schwester, Schwägerin, Tochter.

Heinrich C. Kuhn mit Edith Rutenfranz
Esther Rutenfranz
Christian Rutenfranz und Barbara Spahn mit Jolanda und Florian
Mechthild Rutenfranz

Gebsattelstr. 20, 81541 München

Trauerfeier Dienstag 11. Oktober, 12h Pfarrkirche Mariahilf, Mariahilfplatz 11, 81541 München. Datum und Uhrzeit der Urnenbeisetzung sind noch unbekannt.

2016-06-03

Centuria I, Experimentum 50: Weisheit und Zoll

Lao-Tse : wenn man die Geschichte erzählte, etwas abstrakter als Brecht:

Zurücklassen der Weisheit als Gepäck,   unverzollt nicht zu transportieren,    an der Grenze?



Impliziert: Zöllner verteilend an Einreisende und Ausreisende?

Centuria I, Experimentum 49: Ewiges Leben

Anlässlich einer Diskussion dazu ob Solaris in  Stanisław Lem's gleichnamigem Roman in der Lage sei unsterbliche Objekte zu schaffen (Ergebnis: die Besucher haben keinen Dauerbestand nach dem Tod der sterblichen Besuchten [cf. Gibarian], und selbst Solaris selbst ist nicht unsterblich [weil auch Sonnen nicht unsterblich sind ->  e.g. https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptreihe#Lebensdauer] . )
:
habe ich folgendes überlegt:

Ewiges Leben, das heisst nicht Jahrtausende, sondern Tausende von Dutzenden von Milliarden von Jahren, und darüber ewig hinaus. Wer will sowas? Welche Abwechslung? Was an nie Berührtem zu berühren, oder berührt davon zu werden? Über all die Zeit: was überraschend? Was neu?   Extrem unmenschlich scheint's.   Sind wir wirklich so im Ebenbilde Gottes geschaffen, dass wir solches aushalten, gar erhoffen sollten?? Ewiges Leben, das heisst nicht Jahrtausende, sondern Tausende von Dutzenden von Milliarden, und darüber ewig hinaus. Extrem unmenschlich scheint's.   Sind wir wirklich so im Ebenbilde Gottes geschaffen, dass wir solches aushalten, gar erhoffen sollten??

2016-04-19

Centuria I, Experimentum 48: Spuren und Schere

Verschwinden von Spuren des Alten, Werkzeug für Neues

Heute Vormittag wurden aus dem Keller unseres Dienstgebäudes (Ludwigstraße 31, 80539 München) die orangenen stählernen Garderobenschränke entfernt. Sie waren (soweit mir bekannt) lange ungenutzt, und die letzte Spur, das letzte Überbleibsel der Zeit als in selbigem Dienstgebäude mehrere "philosophische" Bibliotheken (darunter auch unsre ehemalige) untergebracht waren.

Und heute Nachmittag werde ich mit einer Schere rüber zum unterrichten in's Hauptgebäude gehen. Nein, nichts schlimmes. Nur um Klebeband abzuschneiden zum Aufhängen von Zetteln, die kundtun, dass mein Lektürekurs und Seminar "Aristoteles' zoologische Schriften, mit einem Blick auf neuere Biologie" in einen neuen, größeren Raum gewechselt ist (wegen Überfüllung des bisherigen Unterrichtsraums). Ist das, soweit ich mich erinnern kann, erste mal, dass mir derlei im Hauptgebäude passiert ist. Und ich weiss nicht, wer oder was es ist, was da so unerwartet populär ist: Philosophie? Aristoteles? Die LMU München? Zoologie? Zoologische Philosophie? Philosophie der Zoologie? Viecher? (Mich selbst kann ich, denke ich, ausschließen: ich bin auch dieses Semester nicht schöner als ich es in vorigen Semestern war.)

Centuria I, Experimentum 47 : to preblog or to postblog?

Blog first, teach later? Or better: teach first, blog later?

The entry level course I teach this semester on "Aristotelian" zoology, and its receptions, and other historiae animalium, and 21st century biology ("Aristoteles' zoologische Schriften, mit einem Blick auf neuere Biologie") intersects with my German language blog used to collect material and refelctions and discussions for my project on how to deal with the variety of natural things, and especially animals (Tiergeschichtliches : Materialsammlungen, Meditationen, Vorarbeiten, und Arbeiten: zu meinem Projekt zu Historiae Animalium). And the same will be true for an advanced seminar I intend to teach next semester on collected natural things, naturalia made artificialia ("Gesammelte Naturdinge").


And now I'm wondering: how to proceed: if there is a topic I have text (especially: text of mine) on, and which is scheduled to be dealt with  in the seminar one of the next days or weeks (normally: some 7 to 0 days after I have that preparatory text of mine ready):  

Should I post that text of mine on that blog prior to the seminar session, so that I have the chance to benefit from corrections and discussion and additions I might receive as comments to such a blog post? In that case I'd have the chance to enter the lecture hall used for that seminar with considerably better preparation than I'd have without such corrections and discussion and additions. (Improvements due to students' input/reactions/critique during the seminar session then would result in comments of mine [giving credit to the students] to such a blog post.)

 Or should I post what I will post only after it's been discussed in the seminar (and hopefully been improved by the students' input/reactions/critique)? This would have at least the benefit, that students reading the last/most current  blog posts on that blog prior to the seminar session might be a bit less bored during the seminar session. And I have a good chance to improve my preparatory text before it first "hits" the students.
(No, the option to make reading the last/most current  blog posts on that blog prior to the seminar session does not exist.)


As of now I'm tending to "teach first, blog later". But I'd be grateful for your input/advise/tales/ etc. What, according to your experiences and opinion is better (especially: more beneficial for the students): blog first, teach later? teach first, blog later?

 Thanks in advance for any feedback!

2016-03-14

Centuria I, Experimentum 46 : Drittblog

New blog by hck: Tiergeschichtliches

Today I started a new blog (for texts mainly in German) to serve me for my project on Historiae animalium. The first post there can be found here.

2016-02-19

Centuria I, Experimentum 45 : Death of the eBook?

Electrons for one reader only?

The day before yesterday I received a letter from my publisher, telling me that in the whole year of 2015 exactly 1 eBook of my 2014 German language introduction to Renaissance philosophy has been sold. 
Does this mean that at least for books in that genre the ebook is (almost) dead, and print rules?



(This is not about the "extended electronic version of this book" to which you can get access once you have made plausible to the publisher that you are in possession of a regularrily bought copy - electronic or on paper - of that book.)

2016-01-27

Centuria I, Experimentum 44 : wie ... Vieh: cuncta subiacent vanitati

Beobachtung:

Geisteswissenschaftler sind wie laichende Fische und derlei: bei einem/einer in den Tausenden von Studierenden die wir unterrichten/unterrichtet haben/unterrichten werden die Fackel zum Weitertragen entzündet zu haben: reicht schon.